Bei der „Technischen Due Diligence“ (TDD) werden für den Auftraggeber die technischen Aspekte einer Immobilie wie folgt untersucht:

• Gebäudezustand (Bautechnik, Haustechnik, Sicherheitstechnik)
• Technische Funktionalität
• Instandhaltung und Instandsetzung
• Modernisierungspotential

Bei älteren Bestandsimmobilien steht nicht nur die Einschätzung der baulichen Substanz im Vordergrund, sondern auch die Beurteilung der Baustoffe (mögliche Altlasten, Schadstoffbelastungen), die Einhaltung der Auflagen aus Brandschutz, Sicherheit und Arbeitsstättenrichtlinien sowie der aktuellen DIN-Vorschriften im Fokus der gutachterlichen Stellungnahme. In ihrem Ergebnis beinhaltet die Technical-Due- Diligence in der Regel Aussagen zu dem technischen Zustand des Gebäudes und der haustechnischen Anlagen und etwaiger Anlagen sowie eine fundierte Einschätzung zu der benötigten Investitionssumme:

– Kalkulation der kurz-, mittel- und langfristig zu erwartenden Kosten.